THE STORY

 Nur scheinbar sind wir in der Welt von Tinder, Travel und Trends unbegrenzt flexibel, gewollt wurzellos und absolut uneingeschränkt in unseren Beziehungen. Zwei Dinge, die den Menschen aber unweigerlich bestimmen, ob er will oder nicht, sind: seine Familie. Und in einem europäischen Leben: die Jahreszeiten. Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Und so sehr wir das auch unterbinden und optimieren möchten, es gibt für jeden von uns eine 5. Jahreszeit: den Tod. 


 Die drei erwachsenen Geschwister Miki, Bina und Ali begeben sich mit ihrer todgeweihten Mutter Greta Erös, einer jüdischen Ungarin, auf die Reise durch ihr letztes Menschenjahr und eben diese fünfte Jahreszeit. Begleitet werden sie auch von Melina, der neuen Freundin von Josef, Gretas Exmann und Vater von Miki und Ali, die ebenfalls Ungarin ist. Nur eine Generation weiter als Greta in der Spirale der modernen Gesellschaft. Bina ist Kuratorin an der Kunsthalle Mannheim und hat sich ihrer erfüllenden Karriere verschrieben. Auch Miki und Ali leben ihr Leben – nach ihren Bedürfnissen, im Top-Level des modernen Standards, cool & unkitschig. 
Die Beziehungen innerhalb in der Familie sind scheinbar in die Jahre gekommen, doch geändert haben sie sich auf den zweiten Blick nie. Die Geschwister halten sich bei jeder Gelegenheit alte Geschichten vor und reißen sich nur vor ihrer Mutter notgedrungen zusammen. Manchmal hält nur ein einziger Mensch alle anderen in der Familie zusammen. Und was passiert, wenn dieser Mensch plötzlich für immer fort ist? Eben.

Keine Beziehung der Kinder scheint zu halten oder zerbricht unter der Last des nahenden Todes der Mutter. Keine ihrer Beziehungen ist gemacht, um dem Tod gegenüberzutreten. Noch nicht mal die zu ihrem Vater.  Auch Melina kämpft mit ihrem Vater - um die Anerkennung, die er ihr nie hat geben können und es auch nie wird. Obwohl sie dem Wunsch des Vaters gefolgt ist und eine erfolgreiche Ärztin geworden ist. Er ist eine andere Generation aus einer völlig anderen Welt, die sie in ihrer gutsituierten Position nicht unterbringen kann und auch nicht in ihrem eigenen Gedankengut. Dies wird ihr bewusst als sie selbst schwanger wird, von Josef. Josef allerdings hat keine Augen für neues Leben. Denn er sieht sein gesamtes bisheriges Leben mit Greta sterben. 


 Der Tod nimmt uns unser Blatt aus der Hand – das, was für uns immer selbstverständlich war - und mischt die Karten neu. Nichts ist mehr wie es war, die Spielregeln einer Familie gelten nicht mehr. Die Familie zerbricht. 

 Innerhalb "5 SEASONS" gehen wir mit Greta in Form von kurzen Flashbacks auf die Reise mit ihr in ihre Jugend, in die 80er Jahre in Ungarn, wo sie sich in Josef verliebt und für ihn ihre Heimat verlassen hat, in die 80er Jahre in Mannheim, wo sie auch Binas Vater, den amerikanischen Sergeant Leroy Sanford kennen- und kurz, doch aufrichtig lieben lernt, ihm wenig später im Luisenpark Lebewohl sagen muss, und in die 80er Jahre, in denen sie bei Josef bleibt und sich als Frau der Familie unterwirft, auch weil sie nicht die Kraft hat, mit einem schwarzen Mann der Gesellschaft entgegenzutreten. In den 80er Jahren war Osteuropäer sein schon eine Nummer für sich. 

Der Tod von Greta beendet die Familiengeschichte. Dies spüren die drei Geschwister schmerzhaft, indem sie im Schlafzimmer ihrer Mutter das Sterben erleben. Melina erfährt das Sterben ebenfalls am eigenen Leib, als sie sich dazu entschließt ihr Kind abzutreiben. Und IHRE Familiengeschichte nicht weiterzuführen. Miki, Bina, Ali und Melina müssen ihren eigenen Weg finden, um mit der Situation umzugehen. Der Winter ist in vollem Gange. Eine neue Generation mit alten Schmerzen. Der Frühling lässt die Geschwister und Melina ihre Wurzeln in Budapest finden. Die Wurzeln, die sie vergessen hatten, die aber immer in ihnen getrieben haben, und jetzt die einzige Chance bieten sich als Familie neu zusammen zu finden und aufzublühen.